DRESDEN 1945

Liebe(r) Leser(in),

nun ist es wieder soweit. Ab dem 14. Januar 2017 bis zum 11. Juni 2017 können Sie das Meisterwerk Yadegar Asisis im Panometer Dresden wieder erleben.

DRESDEN 1945:  Sie erleben eine Zeitreise in die Stadt Dresden unmittelbar nach den Bombardements 1945. Vom Rathausturm sehen Sie die zerstörte Stadt, aus der noch Rauchsäulen aufsteigen. Das jüngste vollendete Projekt Yadegar Asisis thematisiert Tragik und Hoffnung in Europa. Es zeigt nicht allein die Tragödie von Dresden, sondern verweist auch auf die Wechselwirkungen in der kriegerischen europäischen Geschichte. 1945 wurden neben zahlreichen deutschen Städten auch viele europäische Städte wie Rotterdam, Coventry, Stalingrad oder Warschau zerstört.

Eine Einführung in die Zeit gibt die begleitende multimediale Ausstellung. Yadegar Asisi zollt auch dem Wiederaufbau – unter Einbeziehung von Zeitzeugen – Respekt, stellt aber zugleich auch Fragen zur Panung der Stadt Dresden in den Nachkriegsjahren.

Eric Babak komponierte speziell für Dresden 1945 eine Begleitmusik. Dazu kommt noch eine ausgefeilte Geräuschkulisse, welche das Gesamterlebnis abrundet.

Statement Yadegar Asisi: „DRESDEN 1945 ist mein Beitrag, um über die Schöpferkraft und die Abgründe des Menschen, über die grausame Logik und den Wahnsinn des Krieges in der Welt nachzudenken. Dresden steht für die Tragik und die Hoffnung einer Stadt in Europa, die in nur wenigen Momenten ausgelöscht wurde. Ich hoffe, dass das Panorama ein Beitrag zur Erinnerungskultur in Dresden wird.“ „Ich hoffe, dass das Panorama dazu anregt, um über die Schöpferkraft und die Abgründe des Menschen, über die grausame Logik und den Wahnsinn des Krieges nachzudenken. Für mich steht Dresden für die Tragik und die Hoffnung einer Stadt in Europa. Wenige Momente genügen, um über Jahrhunderte gewachsene Strukturen zu Staub und Asche werden zu lassen.“

Bereits am 26.02.2015 hatte ich die Gelegenheit selbst im Panometer Dresden 1945 in Augenschein nehmen. Es ist echt beeindruckend. Die vermittelte Stimmung kann ich so gar nicht beschreiben Ein MUSS für alle Dresden Interessierten!

Marek Decker

Panometer Dresden

Liebe(r)  Leser(in),

die weltgrößten 360°-Panoramaausstellungen von Yadegar Asisi können Sie im Panometer Dresden betrachten. Ganz aktuell vom 04. Juni 2016 bis 01. Januar 2017 erleben Sie Dresden in seiner Glanzzeit; das 360°-Panorama „DRESDEN IM BAROCK“. Ab dem 07. Januar 2017 bis zum 11. Juni 2017 präsentiert das Panometer „DRESDEN 1945 – Tragik und Hoffnung einer europäischen Stadt“ als monumentales Panoramabild.

Ganz gleich welches Panrama gerade gezeigt wird, ich versichere Ihnen immer ein echtes Erlebnis!

Marek Decker

—————————————————————————————————————————————–

Panometer Dresden – Dresden 1756 – dem Mythos auf der Spur.

Nun stellen Sie sich vor wir schreiben das Jahr 1756 und erleben das barocke Dresden vom Turm der Katholischen Hofkirche!

Yadegar Asisi stellt auf einem Panoramagemälde von 105 m Länge, sowie 27 m Höhe in beeindruckender Art und Weise das Dresden des sogenannten Augusteischen Zeitalters dar.  Der Betrachter kann aber nicht nur SEHEN, sondern auch Stimmen, Hammerschläge von Handwerkern, fahrende Kutschen und vieles mehr HÖREN. So kann der Besucher einen gesamten Tageslauf – 24 Stunden – hautnah miterleben, ja selbst der Nachtwächter fehlt nicht.

Diese einzigartige sinnliche Wahrnehmung wird zusätzlich durch die eigens dafür komponierte Musik  1756 Dresden von Eric Babak unterstützt. Aber SEHEN – HÖREN – STAUNEN und BEGREIFEN auch SIE den Zauber von Dresden 1756 !

Im Moment ist bis Ende Mai 2015 das Panorama DRESDEN 1945 zu sehen. Mehr in diesem Artikel:

http://dresden-reise.info/dresden/dresden-erleben/panometer-dresden/dresden-1945.html

Ab 06. Juni 2015 wird im Panometer dann das Dresden Panorama in etwas anderer Version gezeigt und nennt sich Dresden im Barock,

Yadegar Asisi beschäftigt sich mit der barocken Glanzzeit Dresdens. Von etwa 1695 bis 1760 präsentiert sich höfische Pracht und das Alltagsleben der Bürger, Händler, Elbtreidler, Dienstmägde oder Handwerker werden erlebbar.

Die Gemälde Canalettos inspirierten Yadegard Asisi, die Barockstadt im Kunstwerk zu rekonstruieren und mit Leben füllen: Auf den Plätzen und Gassen sind historische Persönlichkeiten, wie z. B. Zar Peter I., Porzellanerfinder J. F. Böttger oder Hofnarr Fröhlich, aber auch die Ankunft des berühmten Gemäldes der Dresdner Gallerie – der Sixtinischen Madonna zu entdecken. Selbst die Nachtphase eröffnet bezaubernde Einblicke. Die eigens von Eric Babak komponierte Begleitmusik sowie eine auf Zeit und Ort abgestimmte Geräuschkulisse runden das Panorama Ereignis ab. Sicher wieder ein tolles Erlebnis für Dresdner und ihre Gäste!

Ich wünsche viel Spaß!

Marek Decker
.