Schlössertour auf der Elbe

Liebe(r) Leser(in),

eine absolut empfehlenswerte Möglichkeit Dresden stromaufwärts bis nach Pillnitz kennen zu lernen ist die Schlössertour der Sächsischen Dampfschifffahrt.

Original Schaufelraddampfer DRESDEN

Bereits 175 Jahre gibt es die Personendampfschifffahrt auf der Elbe. Dieses Privileg erhielten am 8. Juli 1836 zwölf Dresdner Bürger zur Dampfschifffahrt im Königreich Sachsen. Im Anschluss wurde die Elbdampfschiffahrts-Gesellschaft gegründet.

Im Jahr 1910 erhielt die Flotte, deren Name sich im laufe der Jahre mehrfach veränderte, ihren endgültigen Liegeplatz am Dresdner Terrassenufer unterhalb der Brühlschen Terrasse. 1911 war die Flotte auf 33 Dampfschiffe angewachsen. Nach Ende des Krieges 1945 ging der Bestand leider auf acht Schiffe zurück. Auch in der DDR – Zeit fuhren die Dampfer auf der Elbe, zuletzt unter der Flagge der „Weiße Flotte Dresden“ . Aus eigener Erfahrung kann ich die sehr große Beliebtheit so einer Dampferfahrt bestätigen. Mit dem Ende der DDR wurde es auch für die Dampfschifffahrt ungemütlich.

Die Treuhand kaufte die Schiffe und es entstand die Sächsische Dampfschiffahrts GmbH & Co. Die Conti Elbschiffahrts KG 1993/94 ließ acht Raddampfer detailgetreu sanieren und historisch rekonstruieren. So konnte die Dresdner Raddampferflotte als die älteste und größte der Welt erhalten werden.

Einen Höhepunkt gab es im Dezember 1999. Die Sächsische Dampfschiffahrt konnte den Personendampfer „Krippen“ zurück kaufen. Dieser wurde nach seiner Instandsetzung auf der Laubegaster Schiffs – Werft im Sommer 2000 als neunter historischer Raddampfer  in die Flotte eingegliedert.

Aber gehen wir erst einmal an Bord. Bei wunderbarstem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen erobern wir den historischen Schaufelraddampfer DRESDEN. Die Crew hat ordentlich eingeheizt, so geht die Fahrt vom Terassenufer in Dresden in Richtung Pillnitz mit Volldampf voraus – stromaufwärts!

Schloß AlbrechtsbergLingnerschloß

 

 

 

 

 

 

Es präsentiert sich die einzigartige Ansicht  der Dresdner Altstadt mit der Brühlschen Terasse, den Gebäuden der Kunstakademie, der Dresdner Frauenkirche, Teile des Residenzschloßes mit dem Hausmannsturm und natürlich nicht zu vergessen – die Dresdner Semperoper. Natürlich hat auch die sogenannte Neustädter Elbseite ihren Reiz. Vor allem die Gebäude des heutigen Sächsischen Finanzministeriums und der Staatskanzlei sind sehr repräsentativ im Stile italienischer Palazzi um 1900 erbaut.

Wir durchfahren die Carolabrücke, die auf Sanierung wartende Albertbrücke, unsere geliebte und gehasste Waldschlößchenbrücke – ich nenne sie auch gern das Neue Wunder von Dresden – und natürlich die Loschwitzer Elbbrücke, bekannt als das Blaue Wunder.

Besondere Höhepunkte dieser Tour sind natürlich die Dresdner Elbschlösser. Schloß Albrechtsberg wurde 1850 bis 1854 im Stil römischer Renaissance-Villen für Prinz Albrecht von Preußen erbaut. Als nächstes kommt das sogenannte Lingnerschloß in unseren Focus. Als Villa Stockhausen wurde die zweitürmige Villa für den Kammerherrn des preußischen Prinzen Albrecht errichtet, der wegen seiner nicht standesgemäßen Heirat seinen Wohnsitz außerhalb Preußens suchen musste. Seit 1906 war sie im Besitz des Fabrikanten und Begründers des Deutschen Hygiene-Museums Karl August Lingner. Nach seinem Tode hat er die gesamte Anlage mit dem sehr großzügig angelegten Park der Stadt Dresden übereignete. Weiter fahren wir an Schloß Eckberg vorbei. Dieses Schloss mit ausgedehntem Landschaftspark gehört ebenfalls zu den drei Elbschlössern auf der Loschwitzer Elbhöhe.  1859 bis1861 wurde es für den Großkaufmann John Daniel Souchay im Stil der englischen Neugotik errichtet. Die Gartenanlage und das Schloss mit seinem 25 Meter hohen Aussichtsturm sind ein bedeutendes Zeugnis später Dresdner Romantik. Seit 1985 wird das Schloss als Hotel genutzt.

Schloß Pillnitz

Nach zwei Stunden Dampferfahrt erreichen wir Pillnitz. Schloss und Park Pillnitz ist übrigens die bedeutendste chinoise Schlossanlage ganz Europas. Dieses außergewöhnliche Ensemble aus Architektur und Gartenkunst liegt vor den Elbhängen mit den Weinbergen und fügt sich grandios in die Flusslandschaft des Elbtals ein. Einen Besuch kann ich ausdrücklich empfehlen!

Von Pillnitz aus gelangen Sie entweder wieder mit dem Dampfer nach Dresden, stromabwärts dauert die Fahrt auch nur eine Stunde. Alternativ können Sie eine Busverbindung nutzen.

Viel Vergnügen!

Marek Decker

Ein Kommentar zu “Schlössertour auf der Elbe

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)