Dresdner Eierschecke

Dresdner Eierschecke

Die Dresdner Eierschecke gehört zu den Spezialitäten einer jeden Dresdner Bäckerei.

Damals sagte der Dresdner Schriftsteller Erich Kästner: „Die Eierschecke ist eine Kuchensorte, die zum Schaden der Menschheit auf dem Rest des Globus unbekannt geblieben ist.“

Mit Sicherheit kann man behaupten, dass der Schaden an der Menschheit, zumindest was die Eierschecke betrifft, zum Teil abgewendet werden konnte.

Nicht nur die Dresdner wissen diese einzigartige Kuchenspezialität zu schätzen. Die meisten Touristen wollen bei einem Besuch in Dresden auf den Genuss von Eierschecke nicht verzichten.

Doch was zeichnet eigentlich eine echte Dresdner Eierschecke aus?

Sehr viele Leute sagen, dass die Eierschecke aus Dresden mit Rosinen gebacken wird.

Sie mögen keine Rosinen? Ich kann Sie beruhigen!

Es ist völlig egal ob in der Eierschecke Rosinen drin sind oder nicht.

Wichtig für eine echte Dresdner Eierschecke sind die drei Schichten.

Die unterste Schicht ist ein feiner Hefeteig aus Weizenmehl, Milch, Butter, Zucker, Hefe und Salz. Auf dem Boden wird eine Quarkmasse verteilt. Die Scheckenmasse selbst bildet sozusagen die Krone des wunderbaren Gebäcks. Sie setzt sich zusammen aus einem Krem mit Butter und Zucker, unter welchem dann, mit viel Gefühl, geschlagenes Eiweiß untergehoben wird.

Na, habe ich Sie hungrig gemacht?

Als krönenden Abschluss möchte ich Ihnen ein Rezept für echte Dresdner Eierschecke verraten.

Versuchen Sie doch selbst einmal, ob Ihnen dieser Kuchen gelingt.

Auf jeden Fall würden die Dresdner und Ihre Bäckereien sich freuen, Sie mal in unserer Stadt auf ein Stück echter Dresdner Eierschecke begrüßen zu dürfen.

Rezeptur für Dresdner Eierschecke

Boden: 150g Weizenmehl Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und

30g Butter anschließend 10 Minuten ruhen lassen.

2g Salz Nach der Ruhepasue den Teig ausrollen und in

8g Hefe eine gefettete runde Backform geben.

25g Zucker

100g Milch

Quarkmasse: 450g Quark Alle Zutaten zu einer Masse verrühren. Die

80g Zucker flüssige Butter erst dazugeben, wenn alle anderen

1 Ei Zutaten eine Masse ergeben.

40g Weizenmehl Je nach Geschmack können Sie Rosinen und

2g Salz Zitronensaft dazugeben.

41g Butter, flüssig

Scheckenmasse: 350g Milch Aus Milch, Zucker, Salz und dem Puddingpulver

50g Zucker kochen Sie einen klassischen Krem.

60g Puddingpulver

2g Salz

75g Butter Eigelb und Butter unter den noch heißen Krem

5 Eigelb rühren.

5 Eiweiß Eiweiß mit dem Zucker aufschlagen.

50g Zucker Wichtig ist, dass sie die Masse nicht flockig schlagen.

Das geschlagene Eiweiß vorsichtig unter die Puddingmasse heben.

Die Quarkmasse gleichmäßig auf den Boden verteilen.

Auf die Quarkmasse wird die Scheckenmasse gegossen.

Der Ofen sollte bereits auf 230°C vorgeheizt sein.

Backen Sie die Eierschecke 15 – 20 Minuten bei dieser Temperatur. Danach schalten Sie Ihren Ofen auf ca. 200 °C runter und backen den Kuchen weitere 40 Minuten.

Sollte Ihnen die Dresdner Eierschecke beim ersten Mal nicht gelingen, so seien Sie nicht enttäuscht. Denn das Backen von Eierschecke ist durchaus eine kleine Wissenschaft für sich.


Ich wünsche gutes Gelingen und Guten Appetit!

Marek Decker

 


4 Gedanken zu „Dresdner Eierschecke

  1. Also an sich ist das Rezept nicht schlecht
    Aber bei den Temperaturen bin ich mir nun nachdem das Ding ( Der Kuchen )einen riesigen Riss hat und sehr dunkel ist meine ich 200 ° C reichen doch sicherlich durchweg auch oder ?

    Denn noch insgesammt 40 Minuten war es einfach zu vie an Druck für die äußere Schicht was bedeutet meineserachtens zu viel Hitze.

    1. Hallo Stefan,
      erst einmal Glückwunsch zum Backversuch der Dresdner Eierschecke – ist sicher nicht ganz einfach.
      Ansonsten stammt das Rezept und die Anleitung vom Bäckermeister, aber ich denke ein bisschen experimentieren kann nicht schaden.
      Sicher wird die nächste Eierschecke – bei 200°C – toll!
      Viel Spaß beim probieren und Guten Appetit!
      Marek

  2. Hallo,

    vielen herzlichen Dank für das tolle Rezept. Die Eierschecke ist mir super gelungen und hat viel Lob eingebracht. Den Kuchen hab ich einfach mit Alufolie abgedeckt als er zu braun wurde.

    liebe Grüße

    Mondi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)