Benefizkonzert Kreuzkirche

Benefizkonzert des Stamitz-Orchesters Mannheim in der Kreuzkirche am 6. April 2014, 17.00 Uhr

in Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Kreuzkirche Dresden
Leitung Prof. Klaus Eisenmann
Das Stamitz- Orchester ist eines der ältesten Amateurorchesters Deutschland. Mit Dresden verbindet es eine Orchester-Freundschaft mit dem Dresdner Haydn-Orchester und dem Förderverein der Kreuzkirche.
Zum 2. Mal ist das Stamitz-Orchester vom Förderverein der Kreuzkirche eingeladen ein Benefizkonzert unter Leitung seines Dirigenten Prof. Klaus Eisenmann zu spielen. Das erste sehr erfolgreiche  Benefizkonzert fand 2009 in der Kreuzkirche statt.
Auf dem Programm des Konzertes am 6.4.2014 stehen das
Cellokonzert von Joseph Haydn in D-Dur und die
7.Sinfonie von Anton Bruckner
Solist ist de 17-jährige Cellist Friedrich Thiele aus Dresden. Dieser junge Künstler ist auf dem Sprung zu einer hoffnungsvollen Solokarriere, hat zahlreiche Wettbewerbe gewonnen und ist bereits verschiedentlich solistisch in Dresden aufgetreten.
Friedrich Thiele wurde 1996 in Dresden geboren. Bereits mit sechs Jahren erhielt er ersten Cello-Unterricht. Seit September 2007 ist er Schüler des Landesgymnasiums für Musik “Carl Maria von Weber” Dresden. Im Jahr 2007 errang er den 1. Preis sowie einen Sonderpreis in der Solowertung des Landeswettbewerbes „Jugend musiziert“. Bei dem Internationalen Cellowettbewerb in Liezen/Österreich 2008 erspielte sich Friedrich Thiele den 2. Preis. Ebenso 2009 beim Internationalen Dotzauer-Wettbewerb für Cello in Dresden. 2010 errang Friedrich beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in der Solowertung Violoncello den ersten Preis (Höchstpunktzahl) und einen Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben. Von hier an gefördert von der Deutschen Stiftung Musikleben, spielt er ein aus dem Deutschen Musikinstrumentenfond zugesprochenes französisches Cello aus dem 19. Jahrhundert.
Seit Herbst 2011 ist Friedrich Thiele Jungstudent in der Klasse von Prof. Peter Bruns in Leipzig.
Das Stamitz-Orchester Mannheim ist eines der ältesten Laien-Symphonie Orchester Europas.
Es entstand im Herbst 1778, als der pfälzische Kurfürst Karl-Theodor die bayerische Erbfolge antrat und seinen Hof nach München verlegte. Dorthin nahm er nicht nur alle Kunstschätze mit, sondern auch die berühmte Hofkapelle, die damals europäischen Ruf genoss.
Noch im gleichen Jahr formierte sich im orchesterlosen  Mannheim ein „Liebhaber-Orchester. Über diese „accademie des amateurs“  berichtete Wolfgang Amadeus Mozart, der sich lange vergeblich um eine Anstellung am kurpfälzischen Hof in Mannheim bemüht hatte, lobend seinem Vater in einem Brief vom 12. November 1778 nach Salzburg.
Heute hat sich das Orchester unter der Leitung namhafter Dirigenten zu einem prächtigen Sinfonieorchester entwickelt, indem ca. 90 begeisterte und fähige Musikliebhaber gemeinsam musizieren. Seine Verdienste um das Musikleben Mannheims hat die Stadt Mannheim 1954 mit der Verleihung der Schiller-Plakette, Bundespräsident Richard von Weizsäcker 1986 mit der Verleihung der PRO-MUSICA-Plakette und die Landesregierung Baden-Württemberg 1998 mit der Verleihung der Conradin-Kreutzer-Tafel gewürdigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)