Musik für den Frieden

Erinnern, Gedenken, Mahnen – Musik für den Frieden

Ein Konzert mit dem Kammerchor „Cantus Dorsten“ in der Dreikönigskirche

Pausenloses Gebrüll von Detonationen und Feuerbällen – eine Stadt in Flammen. Das Schicksal, dass Dresden am 13. Februar 1945 ereilte, sollte am 22. März die Kleinstadt Dorsten am nördlichen Rande des Ruhrgebiets zu 92 Prozent zerstören. Das einschneidende Erlebnis der totalen Zerstörung hat in den folgenden Jahrzehnten in der „Kleinen Hansestadt an der Lippe“ Bemerkenswertes angestoßen. Nicht Wut stand bei den Bürgern im Vordergrund, sondern Wunsch nach Frieden und Gerechtigkeit. Am Anfang standen ab Ende der 1950er Jahre Städtepartnerschaften in Frankreich und Großbritannien als Zeichen der Völkerverständigung. In den 1980ern dann die Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit in der eigenen Stadt, aus der das einzigartige „Jüdische Museum Westfalen“ hervorgegangen ist. Das Gedenken an die Verbrechen der NS-Zeit ist somit in Dorsten im Alltag angekommen, ist Bestandteil der Gesellschaft und bietet eine Plattform für Diskussionen um Frieden in der Welt von heute. Zum 70-jährigen Gedenken der Zerstörung  hat der Kammerchor „Cantus Dorsten“ ein besonderes Konzert vorbereitet, das die 16 Sängerinnen und Sänger am 14.2. erstmals in Dresden in der Dreikönigskirche präsentieren. U.a. mit a-cappella Motetten der Renaissance, einer Messe von Orlando di Lasso und „Wie liegt die Stadt so wüst“ von Rudolf Mauersberger. Neben dem Gedenken an die Toten der Bombardierungen steht mit dem zentralen Werk „Misere“ – Erbarme Dich Herr –  von Gregorio Allegri aber auch die Abbitte für begangene Sünden im Fokus  „Tunc acceptabis sacrificium iustitiae oblationes et holocausta“  – Dann wirst du das Opfer der Gerechtigkeit empfangen, Geschenke und Brandopfer…

Dresden – Dreikönigskirche Samstag 14.02. 20 Uhr – Tickets 8.80 Euro bei reservix.de und an der Abendkasse.

Der Kammerchor Cantus Dorsten wurde im Januar 2005 von Dr. Hans-Jakob Gerlings, Kantor an der katholischen St. Agatha-Kirche in Dorsten gegründet und widmet sich anspruchsvoller a-cappella-Chormusik.

 

Pressemitteilung Cantus Dorsten 04.02.2015

Barbara Seppi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)