Der Barockgarten Großsedlitz bei Dresden

Liebe(r) Leser(in),

Dresden hat ja nicht nur als Stadt selbst sehr viel Sehens- und Erlebenswertes zu bieten, nein – wir haben ebenso eine richtig tolle Umgebung. Natürlich denkt man sofort an Meißen, Moritzburg, Pillnitz, die Sächsische Schweiz (eigentlich korrekt Elbsandstein Gebirge), das Erzgebirge, Radebeul und vieles mehr.

Sehr gern möchte ich Ihnen den Barockgarten Großsedlitz etwas näher vorstellen. Dieser befindet sich vom Dresdner Stadtzentrum aus gesehen nur 20 km entfernt und Sie können ihn mit dem Auto über die Autobahn A17 in nur 25 Minuten bequem erreichen.

Barockgarten Großsedlitz

Danken wir Graf von Wackerbarth, denn er beauftragte 1719 den sächsischen Baumeister Johann Christoph Knöffel mit dem Bau seines geplanten Alterssitzes. Großsedlitz war damals in nur zwei Stunden Wegzeit von Dresden mit der kutsche gut zu erreichen. Bis zu 1000 Soldaten konnten für den Bau der Altersresidenz zeitweise eingesetzt werden.  1720 konnte das Schloss und 1721 die Obere Orangerie fertiggestellt werden. Im Jahr 1723 kaufte August der Starke dem ehemaligen Generaladjutanten der Sächsischen Armee – Graf von Wackerbarth – den Garten ab. Offiziell baute er weiter, jedoch nach den Plänen August des Starken.

Barockgarten Großsedlitz

August der Starke verfolgte den Zweck in Großsedlitz das das Fest des Polnischen Weißen Adlerordens zu feiern.   400 Pferde mußten im nahen Kammergut versorgt werden. Dafür wurde die komplette Anlage umgestaltet, denn der von Graf Wackerbarth angelegte Garten und das Schloss waren dafür einfach zu klein. So sollte das Schloss und die Obere Orangerie abgerissen werden und durch eine zentrale Schlossanlage ersetzt werden. Zu jener Zeit arbeiteten neben Baumeister Knöffel auch Matthäus Daniel Pöppelmann und Zacharias Longeluene am Barockgarten. 1727 wurde die Untere Orangerie endlich fertig gestellt. Der Garten hatte nun seine heutige Ausdehnung erreicht. Im gleichen Jahr feierte August der Starke zum ersten Mal das großartige Fest des Polnischen Weißen Adlerordens in Großsedlitz.

Barockgarten Großsedlitz

Leider verlor August der Starke in den folgenden Jahren das Interesse an seinen Sächsischen Schlössern. Der Bau des Zentralschlosses wurde verworfen und 1732 wurden letztendlich alle Baumaßnahmen an der Anlage eingestellt. Dennoch feierte der Sohn August des Starken ,Friedrich August II. (* 17. Oktober 1696 in Dresden; † 5. Oktober 1763 ebenda) wurde 1733 nach dem Tod seines Vaters August des Starken Kurfürst von Sachsen und als August III. auch König von Polen, bis 1756 noch 12-mal das Fest des Polnischen Weißen Adlerordens in Großsedlitz.

Barockgarten Großsedlitz

In den letzten Jahren wurden sehr viele Skulpturen restauriert oder auch durch Kopien ersetzt. Wasserspiele verzaubern wieder die Besucher.  Nach der Fertigstellung der Unteren und Oberen Orangerie wurden 145 Bitterorangen-Bäumchen und rund 300 Kübelpflanzen angeschafft. Diese schmücken nun im Sommer wieder den Garten wie zu Zeiten Augusts des Starken. Übrigens besitzt der Barockgarten Großsedlitz die größte Sammlung von Bitterorangen im deutschsprachigen Raum. 

Barockgarten Großsedlitz
Bitterorange

Lassen auch Sie sich vom Glanz Sachsens im Barockgarten Großsedlitz vom April bis Oktober verzaubern. Ich kann Ihnen versichern – es lohnt sich.

Viel Vergnügen!

Marek Decker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)